6.25. Autoconf-2.59

Autoconf erstellt Shell-Skripte, mit denen man Software-Pakete automatisch zum Kompilieren einrichten kann.

Geschätzte Kompilierzeit: less than 0.1 SBU
Ungefähr benötigter Festplattenplatz: 7.2 MB

6.25.1. Installation von Autoconf

Bereiten Sie Autoconf zum Kompilieren vor:

./configure --prefix=/usr

Kompilieren Sie das Paket:

make

Um die Ergebnisse zu prüfen, geben Sie make check ein. Dies dauert allerdings ungefähr 3 SBUs. Außerdem werden 2 Tests übersprungen, die Automake verwenden. Wenn Sie den vollständigen Test durchführen lassen möchten, müssen Sie Autoconf nach der Installation von Automake erneut testen.

Installieren Sie das Paket:

make install

6.25.2. Inhalt von Autoconf

Installierte Programme: autoconf, autoheader, autom4te, autoreconf, autoscan, autoupdate und ifnames

Kurze Beschreibungen

autoconf

Ein Werkzeug zum Erzeugen von Shell-Skripten, die Quellcode-Pakete automatisch einrichten und sie an unterschiedliche Unix-System anpassen. Die resultierenden configure-Skripte sind eigenständig—sie können auch dann ausgeführt werden, wenn autoconf nicht installiert ist.

autoheader

Ein Werkzeug zum Erzeugen von Vorlagedateien für C #define-Anweisungen, die configure benutzen soll.

autom4te

Ein Wrapper zu dem Makroprozessor M4.

autoreconf

Führt automatisch autoconf, autoheader, aclocal, automake, gettextize und libtoolize in der richtigen Reihenfolge aus. Das spart Zeit, wenn Änderungen an autoconf und automake Vorlagedateien gemacht wurden.

autoscan

Kann beim Erzeugen einer configure.in-Datei für ein Softwarepaket behilflich sein. Es untersucht die Quelldateien in einem Ordner und sucht nach üblichen Portabilitätsproblemen und erzeugt eine configure.scan-Datei, die als Basis für eine configure.in-Datei zu dem Softwarepaket dienen kann.

autoupdate

Verändert eine configure.in-Datei so, dass sie nicht mehr die alten Namen der autoconf Makros aufruft, sondern die neuen.

ifnames

Kann beim Schreiben einer configure.in-Datei für ein Paket hilfreich sein. Es gibt die Bezeichner aus, die ein Paket in Präprozessor-Konditionen benutzt. Wenn ein Paket bereits für Portabilität eingerichtet ist, kann dieses kleine Werkzeug zum Auffinden der nötigen configure-Tests hilfreich sein. Es kann einige Lücken in autoscan-generierten configure.in-Dateien füllen.